DE / EN

Natalie’s choreografische Arbeiten befassen sich mit der menschlicher Verletzlichkeit und den ungeschriebenen Gesetzen zwischenmenschlicher Beziehungen, welche an der Schnittstelle zwischen Tragik und Humor aufeinander treffen.
 
 
 

Genesis - Human Nature(2016)

Tanz-Theater zu live Musik

Idee/ Regie: Carol Weber Choreografie: Natalie Wagner Fotos: Helen Ree

 

 

naway company

Nachbars Garten (2015)

Die Kirschen in Nachbars Garten schmecken immer süsser

Was Natalie Wagner und ihrer Kompanie wunderbar gelingt, ist die Charakterisierung dreier Bühnenfiguren.
— Neue Zürcher Zeitung

Das Stück beschäftigt sich mit dem Thema Gier dem ständigen Streben nach mehr: mehr Erfolg, mehr Glück, mehr Liebe. Kein Tag, an dem man nicht mit seinem eigenen Wert konfrontiert wird. Ein Stück über das Scheitern mit einer Prise Humor.

Idee/Konzept/Choreografie: Natalie Wagner In Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen: Irene Andreetto, Jenna Hendry, Emma Skyllbäck œil extérieure: Katja Grässli Komponist:  Stratis Skandalakis Licht: Markus Brunn Kostüm: Lisa Überbacher Bühne: Massimo Nardiello

naway.ch

 

 
Als Tänzerin beweist Natalie Wagner ein wunderbares und köstliches Talent für Komik und wickelt die Zuschauer gekonnt um den Finger.
— Neue Zürcher Zeitung
Mit dem auch von ihr choreografierten, selbstreflexiv anmutendem «Es isch wie’s isch» vermag sie wieder einen Volltreffer zu landen
— Kulturkritik


Mit dem Solostück, Es isch wie’s isch!, präsentiert Natalie Wagner verschiedene menschliche Fassaden, die auf der Suche nach Anerkennung, Positionierung, Entsprechung und Rückhalt sind. Mittels geschickt umgesetzter körperlicher Inszenierungen demonstriert sie die Zwiespältigkeit von individuellen Erscheinungen im Alltag auf der Bühne. Ihre Konstruktion und Destruktion der Figuren offenbaren sich als frivoles Spiel einer höheren Macht, deren Auslieferung als aussichtlos erscheint. Die Aufführung bietet viel Interpretationsspielraum und soll das Publikum dazu animieren selbstreflexiv zu sein und die vermittelten Inhalte selber zu kontextualisieren. Es isch wie’s isch zeigt ein aufregendes und spannendes Wechselspiel zwischen manischer Leidenschaft und unverhoffter Niedergeschlagenheit. Natalie Wagner versinnbildlicht mit jeder ihrer gespielten Rollen eine bis zu ihrer Narbe gepflückte Blüte, die sich in ihrer Nacktheit völlig hilflos und aussichtslos präsentiert, und somit die Herzen und Seelen der Menschen berührt. 

Idee/Konzept/Choreografie/Tanz: Natalie Wagner
Licht: Markus Brunn
Text: Saif Ali
Fotos: Helen Ree

naway.ch

 

 

Le ThéatRe Kriens

Musical:  Flashdance (2013)

Regie: Isabelle Flachsmann Choreografie: Natalie Wagner

 

 

naway company

Dark Passenger (2013)

Ein Spiel hinter dem Spiel. Faszinierend und zerstörerisch zugleich.
— OltnerTagblatt

Idee/Konzept/Choreografie: Natalie Wagner
Tanz: Angela Wehrli, Ivana Ivanovic, Klaudia Snios, Deborah Saputo
Komponist: Stratis Skandalakis
Licht: Markus Brunn
Fotos: Helen Ree

naway.ch

 

 

Naway company

Kurzstück Work-in-progress 'Nachbars Garten' (2014)

Dancers: Klaudia Snios, Anja Galligher, Oriana Berger, Pauline Reineri Composer: Ruppert Lally

 

 

Le Théatre Kriens

Musical:  Chicago (2012)

Regie: Marina Macura  Choreografie: Natalie Wagner

 

 

Collabs & Experimental Projects

KörperArchiv (2012-2013)

5 Choreographers - 1 dancer

I chose 5 international Choreographers to work independently from each other with me within 5 days. I proposed absolutely freedom in theire subject and creation, only that it had to be with my body, my abilities as a tool to work with. I was wondering, what the outcome would be, when comparing the works with each other. Would a specific element appear that would stick out in each solo? And if yes, would that be the unchangeable element in me, as a performer, as a person? Each collaboration was presented on day 5 as a informal showing.
My conclusion of comparing all the works with each other, I expressed in my own solo 'It is, what it is!'

Choreographers: Charlotta Öfverholm (Sweden)Lior Leve (Israel), Jason Jakobs (DE/USA), Katja Grässli (NL/CH), Elijah Gibson (USA)

 

 

Tunded (2013)

Live photo- and dance performance - Helen Ree & Natalie Wagner

 

 

ZürichTanzt! Festival 'TanzTram' (2013)

Idee/ Konzept: Natalie Wagner, Daniel Borak Komponist: Kilian Deissler & ca 20 Tänzer aus Zürich

 

 

Improvisation mit Live-Audio-Processing

Bass, Electronics, Projection: Marc Jenny Drums: Emanuel Künzi Tanz: Natalie Wagner
Theaterpavillon Luzern

 

 

Music-Dance-Video Experimental Project

Hexenkessel: Vocal: Rahel Kraft  Drums: Valeria Zangger  Tanz: Natalie Wagner  Video und Schnitt: Manuel Weber

www.hexenkessel-music.ch

 

 

Winterthurer Filmfestival

 

 

naway company

comme un cocon (2010)

Idea/Conzept: Sarah Keusch
Choreography & Dance: Sarah Keusch, Natalie Wagner, Ally Hauser, Kizzy Garcia

 

naway company

Diarios (2008)

Idea/ Choreography: Natalie Wagner  Dancers: Sandro Minasi, Giovanna De Caro, Sarah Keusch, Max X.

 

 

naway comany

da_gegen_über (2007)

Idea: Natalie Wagner & Barblina Meierhans Dancers: Nina Hauser, Sarah Keusch, Lavdrim Dzemaili, Veronique Porta, Giovanna De Caro, Nadine Rollin Musicians: Tom, Barblina, X

 

 
 

 

naway company

Ausbruch (2007)

Idee: Natalie Wagner Choreografen: Natalie Wagner, Adam Parson, Nina Stadler, Malaya